Insektenhotel

Die Schüler des Wahlpflichtkurses Biologie haben ein Insektenhotel gebaut
Naturschutz geht uns alle an, denn wir leben auch auf dieser Erde und müssen alles für die Erhaltung der Artenvielfalt tun. So entstand der Gedanke, Schülern die Idee des Artenschutzes am Beispiel von Insekten, nahe zu bringen. Durch Monokulturen und intensive Unkrautbekämpfung fehlen heute für zahlreiche Insekten Lebensraum und Nahrung. Dies wirkt sich negativ auf die Nahrungsbeziehungen vieler anderer Tierarten aus.
Deshalb haben wir, der Wahlpflichtkurs der


9. und 10. Klassen unter der Leitung von Frau Grüschow, uns entschlossen, aktiv etwas für den Schutz der Insekten zu tun. Im vergangenen Schuljahr entstand die Idee ein Insektenhotel zu bauen. Anfangs haben wir uns mit Hilfe von Literatur theoretisch mit dem Thema auseinandergesetzt. Im Ergebnis entstand eine maßstabsgetreue Zeichnung des Insektenhotels. Bevor wir unser Projekt in Angriff nehmen konnten, mussten wir uns über die Finanzierung Gedanken machen. Den Schulverein des John-Brinckman-Gymnasiums konnten wir für unser Vorhaben begeistern, sodass er uns als Sponsor zur Verfügung stand.
Mit Unterstützung von Herrn Bußmann, vom NABU, und der Firma START konnten wir nun den Bau des Insektenhotels realisieren. Dieses füllten wir mit Schilfhalmen und Holunderzweigen, sie sollen den Insekten zur Eiablage und damit als Brutraum für die Larven dienen. Um auch andere Schüler mit unserem Vorhaben vertraut zu machen und ihnen die Problematik näher zu bringen, stellten wir das Insektenhotel einige Wochen im Schulhaus aus. Im Juli 2008 wurde es auf dem unteren Teil unseres Schulhofes aufgestellt. In dem Insektenhotel werden sich keine staatenbildenden, stechenden Insekten ansiedeln, sondern vor allem einzeln lebende Solitärbienen, die für den Menschen nicht gefährlich aber sehr selten geworden sind. Sie haben einen sehr kurzen, schwachen Stachel und leben allein, weshalb sie ihr Nest nicht verteidigen. Dieses besteht aus wenigen Zellen und wird nach der Eiablage vollständig verschlossen.
Diese unscheinbaren Geschöpfe, oft mit der Honigbiene verwechselt, sind für den Menschen lebenswichtig. Niemand hätte vermutet, dass die Solitärbiene durch ihre erstaunliche Bestäubungsleistung täglich doppelt so viele Blüten wie die Honigbiene bestäubt. Auch für den Menschen wichtige Pflanzen, wie zum Beispiel Obstbäume werden von diesen Insekten bestäubt. Leider ist der Bestand der Einsiedlerbiene stark zurückgegangen, da wir Menschen ihren Lebensraum mit Flurbereinigung und intensiver Landwirtschaft bedrohen. Aber aufgrund ihrer Bedeutung für den Menschen steht dieses Lebewesen unter Naturschutz. Nun heißt es für uns, die Umgebung rund um das Insektenhotel zu optimieren, damit den Bienen eine ausreichende Nahrungsgrundlage zur Verfügung steht. Deshalb werden wir Wildpflanzen und einheimische Sträucher ansiedeln.