Klassenfahrt

Es war der Morgen des 10. Septembers 2007.

Eine Horde von 27 Schülern und 2 Lehrern sammelte sich um 9:30 am Güstrower Bahnhof – Die klasse8_ 8a(07/08) ging auf Reisen. In Begleitung von Herrn Ahrendt und Frau Bartell kamen wir am frühen Nachmittag in der Jugendherberge in Retgendorf an. Dort hieß es erst einmal Taschen auspacken und, was am allerwichtigsten war, die Zimmer beziehen. Außer einer Wanderung am Abend, unzähligen Tischtennispartien und abendlichem Joggen (sportlich wie wir sind…) war am ersten Tag nicht mehr viel los.

Zum Übel der Langschläfer sind wir am Dienstagmorgen schon 6:45Uhr aufgestanden, um vor dem Frühstück noch mindestens eine Runde zu laufen. Sportlich ging es den Tag weiter. Neben Tischtennis am Morgen, Tischtennis am Mittag und Tischtennis am Abend waren für den Tag Fußball-, sowie Volleyball – Turniere geplant. Dabei gründeten wir unser ungefähr 5m² großes „Neu Jerusalem“. Nach all dem Sport machten wir uns auf zur hauseigenen Kegelbahn und ließen uns somit auf ein spannendes Duell zwischen Bahn 1 und Bahn 2 ein. Ihr müsst wissen, dass unsere klasse8_nfahrt nicht all sosehr verplant war. Somit hatten wir viel Freizeit. Das wiederum hat uns jedoch nicht gestört. Ganz im Gegenteil: Langeweile gab es so gut wie nie. Die Lehrer die wir uns mitgenommen hatten, waren zu unserem großem Vorteil sehr locker drauf ( vielleicht lag es ja daran das wir bedrohlich in der Überzahl waren…?!). So wurden z.B. die Nächte auf ganz legale Weise lang und gesellig.
Seid ihr schon mal mit höchster Geschwindigkeit und starkem Wellengang über den Schweriner See gebrettert? – Wir ja! Und zwar so, dass wir nach unserer Speedbootfahrt am Mittwoch klitschnass wieder an Land kamen. Am Vormittag haben wir die umliegenden Dörfer bei einer „großen“ Wanderung erkundet. Doch mit unseren Gedanken waren wir schon bei der Disco, die am Abend stattfinden sollte. Bei dieser war dann ordentlich Stimmung mit spendierten „Drinks“, Knabberzeug und Musik.
Wir schreiben den 13. September 2007 und an diesem Tag ging es mit Lunchpaketen bewaffnet in unsere Landeshauptstadt: Schwerin. Dort nahmen wir an einer Schlossführung teil. Dadurch, dass es für viele von uns nicht die erste war, ist sie nicht so der Renner gewesen. Danach jedoch hatten wir 5 Stunden Zeit die Schweriner Innenstadt unsicher zu machen. Leider ist dabei die Shoppinglaune nicht bei allen so wirklich aufgekommen. Dieser Teil war dann umso einfallsreicher in Sachen Langeweile vertreiben. Zurück in Retgendorf veranstalteten wir eine Grillparty und hatten anschließend einen schönen Abschlussabend am Lagerfeuer. Am nächsten Morgen ging es früh weiter. 6:30 Uhr hieß es aufstehen sowie Taschen packen…und putzen.
Gegen Mittag waren wir dann bereits wieder in Schwerin, wo uns noch einmal 1½ Stunden blieben bis unser Zug uns nach Güstrow zurück brachte. Diese Zeit überbrückten wir entweder damit von Geschäft zu Geschäft zu ziehen, oder mit Straßenmusik. Das hat sich richtig gelohnt. Rund 17,00€ haben wir eingenommen. Zurück in Güstrow hieß es dann „Time to say good bye”! Die Woche war einfach viel zu schnell vergangen. Doch Kopf hoch! Die nächste Klassenfahrt kommt mit Sicherheit.Tina Marie Schmeche Saskia Sellnau